Folge SV_Bayern auf Twitter

FOKUS AUF EFFIZIENZ LENKEN: WACHSTUM DARF NICHT GEFÄHRDET WERDEN

Netzer begrüßt Überprüfung bestehender Finanzmarkt-Regularien

Die Bundesregierung will im Frühjahr 2015 einen Statusbericht zur Regulierung des Bankensektors vorlegen. Er soll, wie im Koalitionsvertrag vereinbart, die kumulativen Auswirkungen aller einzelnen, bisher umgesetzten Finanzmarkt-Regulierungen auf die Bankenlandschaft und die deutsche Wirtschaft beleuchten. Ausgelöst durch die Finanzmarktkrise wurden zur Stabilisierung des Finanzsystems auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene vielfältige Regulierungsmaßnahmen ergriffen. Jetzt gilt es, diese Regelungen in ihrem Zusammenspiel untereinander sowie hinsichtlich ihrer Treffsicherheit und ihrer Auswirkungen auf die Institute zu überprüfen. Schließlich muss gewährleistet sein, dass die unterschiedlichen Regulierungsansätze in Summe keine Wettbewerbsverzerrungen im Finanzsektor verursachen oder bremsend auf das Wirtschaftswachstum einwirken. mehr...

BAYERISCHE SPARKASSEN UNTERSTÜTZEN NACHSORGEHAUS

Insel der Menschlichkeit am Chiemseeufer fast fertig

Mit einem Betrag in Höhe von 20.000 Euro aus dem Reinertrag des PS-Sparen und Gewinnen fördern die bayerischen Sparkassen den IRMENGARD-HOF, ein neues Nachsorgehaus für krebskranke und chronisch kranke Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Chiemgau. mehr...

UNGERECHTFERTIGTE BELASTUNGEN VERMEIDEN

EU-Vorschläge zur europäischen Bankenabgabe bedürfen der Überarbeitung

„Mit der europäischen Bankenabgabe in der jetzt vorgesehenen Form wird ein struktureller Fehler eingebaut, denn er benachteiligt risikoarme Regionalbanken gegenüber Großbanken in ungerechtfertigter Weise,“ warnt Dr. Ulrich Netzer, Präsident des Sparkassenverbands Bayern. Er begrüßt deshalb die in der heutigen Ministerratssitzung gefasste Forderung des bayerischen Kabinetts, die Vorschläge nachzujustieren, so dass Sparkassen und Genossenschaftsbanken nicht überproportional belastet werden. Sie sind weder Verursacher der Finanzkrise noch werden sie den Abwicklungsfonds künftig beanspruchen, denn Sparkassen und Genossenschaftsbanken greifen auf ihr eigenes System der Institutssicherung zurück. mehr...

WELTSPARTAG 2014: DIE BAYERN SIND IN SACHEN "GELD" GUT AUFGESTELLT

Weltspartag 2014: Die Bayern sind in Sachen „Geld“ gut aufgestellt

Gemäß dem „Vermögensbarometer 2014“, einer repräsentativen Umfrage anlässlich des 90. Weltspartags, fühlen sich die bayerischen Bürger in finanzieller Hinsicht ausgesprochen wohl. Sie blicken optimistisch in die Zukunft; die Mehrheit der Befragten sorgt für das Alter vor. Unter allen Kreditinstituten herrscht weiterhin das größte Vertrauen in die Sparkassen, wobei die Gemeinwohlorientierung eine wesentliche Rolle bei der Wahl des Kreditinstituts spielt. mehr...

Großbanken vs. Regionalbanken

Netzer warnt vor neuerlicher Gleichmacherei in der Finanzmarktregulierung

Im Vorfeld zur Herbsttagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) haben Notenbanker und Aufseher angemahnt, dass die Gefahr erneuter Finanzkrisen noch nicht gebannt sei. Das in der zurückliegenden Krise offenkundig gewordene Dilemma des „too big to fail“ sei noch nicht befriedigend gelöst, die Finanzmarktregulierung müsse nicht nur Eigenkapitalstärkung, sondern auch weitere Möglichkeiten zur Umwandlung von Fremd- in Eigenkapital vorsehen. Dr. Netzer, Präsident des Sparkassenverband Bayerns, begrüßt diese Zielrichtung neuerlicher Regulierungsansätze für große, internationale Geldhäuser. Er warnt aber schon im Ansatz davor, diese erneut auf alle Kreditinstitute anzuwenden. „Die Gefahr einer neuerlichen Finanzkrise geht nicht von vergleichsweise kleinen Regionalinstituten wie den Sparkassen aus. Der Unterschied zu den Großbanken beginnt beim Namen und zieht sich durch die gesamte Geschäftstätigkeit. Sparkassen sind nach völlig anderen Prinzipien organisiert und stabilisieren sich gegenseitig. Damit tragen sie maßgeblich auch zur Sicherheit des deutschen Finanzmarkts insgesamt bei.“ mehr...

AUSBILDUNGSSTART IN DEN BAYERISCHEN SPARKASSEN

Sparkassen 2014 wieder starke Ausbilder in der Region

Die 71 bayerischen Sparkassen gehören auch 2014 zu den attraktivsten Ausbildern in Bayern. Zum Ausbildungsbeginn im September haben rund 1.250 Auszubildende und Studenten ihren Berufsweg in der Sparkasse angetreten. Damit sind nun wieder alle angebotenen Ausbildungsplätze mit motivierten jungen Menschen besetzt, die eine Ausbildung in einem regionalen Kreditinstitut als soliden Karrierestart sehen. Trotz allgemein rückläufiger Bewerberzahlen können die bayerischen Sparkassen so ihre überdurchschnittliche Ausbildungsquote von mehr als 10 Prozent halten. mehr...

BERATUNGSPROTOKOLLE

Netzer fordert anlegergerechte Regulierung in der Wertpapierberatung

Dr. Ulrich Netzer, Präsident des Sparkassenverbands Bayern, warnt erneut eindringlich vor den Folgen einer überbordenden Regulierung in der Anlageberatung. Sie führe zu einer Zurückhaltung vieler Kreditinstitute in der Aktienberatung. Auch Kunden fühlten sich durch das geforderte Maß an Bürokratie häufig überstrapaziert. Bekräftigt sieht er seine Haltung durch die kürzlich vorgelegte Studie des Deutschen Aktieninstituts, in der die Auswirkungen der Regulierung auf den Umfang und den Prozess der Aktienberatung für die betroffenen Kreditinstitute und ihre Kunden umfassend untersucht wurden. „Was anfangs gut gemeint war, mündet häufig in kontraproduktive Bürokratie“, so Netzer. Wie bereits mehrfach, zuletzt im Juli am Bayerischen Sparkassentag 2014 in Kempten gefordert, betont er: „Gerade in der derzeitigen Niedrigzinsphase muss der Weg zum Vermögensaufbau mit Wertpapieren offen gehalten werden. Kunden müssen deshalb auch die Möglichkeit bekommen, auf belastende Beratungsprotokolle zu verzichten.“ mehr...

AKTUELLE EU-PLÄNE ZUR BANKENABGABE

Sparkassen müssen über die Bankenabgabe die Risikomodelle internationaler Großbanken subventionieren

Die aktuell bekannt gewordenen Arbeitspapiere der EU zur Ausgestaltung der Europäischen Bankenabgabe privilegieren weiterhin internationale Großbanken mit hohem Risiko. Anders als in der Presse zum Teil verlautbart, kommt die EU den berechtigten Forderungen der Regionalbanken mit diesen Überlegungen gerade nicht entgegen. Dr. Ulrich Netzer, Präsident des Sparkassenverbands Bayern, warnt: "Es ist schon erstaunlich, was hier als Entgegenkommen gegenüber Volksbanken und Sparkassen bezeichnet wird. Wird die EU-Bankenabgabe so umgesetzt, sind die Sparkassen und Volksbanken die Dummen und subventionieren auf diesem Weg die riskanten Geschäftsmodelle internationaler Großbanken. Das kann nun wirklich nicht sein!" mehr...

BAYERISCHER SPARKASSENTAG 2014

Bayerische Sparkassen: – Kreditbestand im Mittelstand steigt auch 2014 – Erfolgreiche regionale Strukturen halten statt europäischem Einheitsbrei

Die bayerischen Sparkassen setzen im Jahr 2014 den Wachstumskurs der vergangenen Jahre fort. Sie haben ihren Kreditbestand seit Jahresbeginn 2014 um 1,2 Milliarden Euro ausgeweitet. Der überwiegende Teil davon stammt aus dem Geschäft mit Unternehmen und wirtschaftlich Selbstständigen. Auch im Einlagengeschäft mit privaten Kunden verzeichnen sie in 2014 mit bisher plus 360 Millionen Euro erneut Zuwächse. „Diese Zahlen zeigen, dass uns die Kunden als verlässliche und stabile Partner in der Region sehen", so Dr. Ulrich Netzer, Präsident des Sparkassenverbands Bayern beim Bayerischen Sparkassentag in Kempten. mehr...

NEUWAHL PRÄSIDIUM

Prof. Dr. Ulrich Reuter neuer Vorsitzender der Verbandsversammlung

Die 88. Ordentliche Verbandsversammlung des Sparkassenverbands Bayern hat ein neues Präsidium gewählt. Neuer Verbandspräsident und damit Vorsitzender der Verbandsversammlung wurde Prof. Dr. Ulrich Reuter, Landrat des Landkreises Aschaffenburg. mehr...

BAYERISCHER GRÜNDERPREIS FÜR SCHÜLER

Sparkassen ehren Nachwuchs-Manager

Ein Schülerteam aus Fürth siegt mit seinem Geschäftskonzept “Navigationssystem für barrierefreie Wege für geheingeschränkte Menschen“ – Teams aus Landsberg am Lech, Röthenbach an der Pegnitz, Stein und Höchstadt an der Aisch nehmen die weiteren Plätze auf der Siegertreppe ein. Die Auszeichnung der fünf besten bayerischen Schüler-Teams fand heute in München statt.   mehr...

KEINE ÜBERREGULIERUNG BEI KLEINEN BANKEN DURCH EU

Finanzminister, bayerische Sparkassen und Genossenschaftsbanken fordern standortgerechte Regulierungspolitik

„Unsere bewährte flächendeckende Bankenstruktur ist in Gefahr“, warnte Finanzminister Dr. Markus Söder nach einem gemeinsamen Gespräch mit Dr. Ulrich Netzer, Präsident des Bayerischen Sparkassenverbandes, sowie Prof. Dr. h.c. Stephan Götzl, Präsident des Genossenschaftsverbandes Bayern. „Die Regulierungswut aus Brüssel und der daraus entstehende Kostendruck nimmt kleinen Banken die Luft zum Atmen“, so Götzl und Netzer weiter. Durch internationale Bilanzierungsvorgaben, englischsprachige Vorschriften und die geplante Einbeziehung kleiner Regionalbanken in die Bankenabgabe belasten wir unsere Banken übermäßig und unnötig. „Wir brauchen nicht mehr Regulierung, sondern bessere“, forderte der Finanzminister. mehr...

RÜCKWÄRTS RÖNTGEN

Das Bürgermeister Müller Museum Solnhofen präsentiert ab 25. Mai 2014 den Archaeopteryx

Bildung kann Spaß machen und unterhalten, ein Automatismus ist das aber nicht.   mehr...

BAYERISCHER GRÜNDERPREIS 2014: SPARKASSEN ZEICHNEN UNTERNEHMEN AUS

Wasserstoff als Energiespeicher der Zukunft, Schuhfertigung „Made in Germany“ und Unternehmergeist unter dem Nonnenschleier

Im Umfeld der jährlich stattfindenden UnternehmerKonferenz zeichneten die bayerischen Sparkassen in Nürnberg bereits zum 12. Mal die Gewinner des Bayerischen Gründerpreises aus. mehr...

GRENZGESCHICHTEN.NET

Ein crossmediales Storytelling-Portal für Jugendliche geht online

„Grenzgeschichten – crossing borders“ ist das erste crossmediale und ans Social Web gebundene Bildungsprojekt der Stiftung Zuhören und der Bayerischen Sparkassenstiftung. Ein Pilot – in jeder Hinsicht. Beide Stiftungen haben gemeinsam eine Plattform für ein ortsbasiertes Storytelling entwickelt, in dem Jugendliche Geschichten erzählen, die aus Grenzen heraus entstehen. Am 21. Mai wird das Portal grenzgeschichten.net in Passau online gestellt, die ersten drei Schülergruppen aus Bayern stellen ihre Geschichten vor. Mit dabei ist der Schriftsteller Reiner Kunze. mehr...

BAYERISCHE SPARKASSENSTIFTUNG FÖRDERT BAYERISCHE LANDESAUSSTELLUNG

Bayerische Sparkassenstiftung fördert erneut eine Bayerische Landesausstellung

Mit 100.000 Euro fördern die Sparkasse Regensburg und alle weiteren oberpfälzischen Sparkassen gemeinsam mit der Bayerischen Sparkassenstiftung neuartige Vermittlungsformen für kulturelle Inhalte. Dreidimensionale Projektionen, die ohne Spezialbrille räumlich sichtbar sind, stellen dem Publikum anlässlich der Landesausstellung 2014 den ersten Wittelsbacher auf dem Kaiserthron vor. Die Technologie wird weltweit erstmals im musealen Bereich eingesetzt. Ab 16. Mai 2014 ist sie in der St. Ulrich Kirche am Regensburger Dom zu sehen und wird später Bestandteil des Museums der Bayerischen Geschichte werden. Wie die 3D-Technik funktioniert erläutert ein Film auf der Facebook-Seite der Bayerischen Sparkassenstiftung. mehr...

Theo Zellner und Dr. Ulrich Netzer (rechts)
WECHSEL AN DER SPITZE DES SPARKASSENVERBANDS BAYERN

Theo Zellner übergibt Präsidentenamt an Dr. Ulrich Netzer

Dr. Ulrich Netzer wird zum 1. Mai 2014 Präsident des Sparkassenverbands Bayern und damit oberster Repräsentant der 71 bayerischen Sparkassen und weiterer Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe Bayern. Im Rahmen seiner offiziellen Amtseinführung und Verabschiedung des bisherigen Amtsinhabers Theo Zellner haben der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer und der Präsident des deutschen Sparkassen- und Giroverbands, Georg Fahrenschon, heute im Beisein zahlreicher Ehrengäste erneut die starke Rolle der Sparkassen für die Wirtschaft und Gesellschaft Bayerns betont. mehr...

BAYERISCHE SPARKASSEN

Heimische Wirtschaft gestützt – Vertrauen gestärkt – Trotz engerem Spielraum gutes Ergebnis für 2013

Vor dem Hintergrund von Niedrigzinsen und teilweise kostenintensiver Regulierungen konnten die bayerischen Sparkassen 2013 ein in dieser Höhe nicht erwartetes gutes Ergebnis erzielen. Sie haben sich in ihrer Geschäftspolitik auf das Umfeld eingestellt und die Herausforderungen gut bewältigt. Das versetzt sie in die Lage, ihre Aufgabe zur Versorgung der bayerischen Regionen mit Finanzdienstleistungen, weiterhin erfolgreich wahrzunehmen. Ein neuerliches Kreditwachstum um 2,7 Prozent auf 113 Milliarden Euro und ein Einlagenwachstum um 2,2 Prozent auf 142 Milliarden Euro zeigen deutlich die herausragende Rolle der Sparkassen im Wirtschaftskreislauf Bayerns und im Vertrauenszuwachs bei den Kunden. mehr...

PLANSPIEL BÖRSE FÜR STUDENTEN

Knapper Sieg für Studenten aus Bayreuth

Die vorderen Plätze waren bis zum Schluss der diesjährigen Spielrunde des Planspiels Börse für Studenten hart umkämpft. Am Ende konnte sich das Team um Dennis Thillmann alias „DJT-Group reloaded“, betreut von der Sparkasse Bayreuth, durchsetzen. Mit ihrer Strategie, neben Standardwerten auch Technologiewerte ins Depot zu nehmen, erreichten die Studierenden der Universität Bayreuth einen Depotgesamtwert von 112.373,62 Euro.   mehr...

BAYERISCHE SPARKASSEN ERHALTEN KUNSTWERKE ZUM PFINGSTBRAUCHTUM

Spende für Pfingstreiter-Fresken in Bad Kötzting

Mit einem Betrag in Höhe von 15.000 Euro aus dem Reinertrag des PS-Sparen und Gewinnens fördern die bayerischen Sparkassen die Erhaltung der Pfingstreiter-Fresken in der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Bad Kötzting. mehr...

LANDESSIEGEREHRUNG BAYERN

Schülerteam aus Kaufering gewinnt beim Planspiel Börse

Wer an der Börse Erfolg haben will, muss die Zusammenhänge zwischen Unternehmen und Märkten durchschauen und eine gute Portion Nervenstärke mitbringen. Mit dieser Strategie war das Team „Die Nougatschnitten“ aus Kaufering erfolgreich: Sie werden heute als Depotgesamtsieger der 31. Spielrunde des Planspiel Börse in Bayern im Hard Rock Cafe in München ausgezeichnet. mehr...

THEO ZELLNER

Ansehen der Sparkassen darf nicht unter Einzelfall leiden

Der Sparkassenverband Bayern unterstützt vollumfänglich die Prüfung der Vorgänge im Landkreis Miesbach, die derzeit von der Regierung von Oberbayern als Kommunal- und Sparkassenaufsicht vorgenommen wird. Theo Zellner: "Es kann nicht sein, dass durch das Handeln einer Sparkasse das Ansehen unserer bayerischen Sparkassen in Misskredit gerät. Hier ist eine umfassende Aufklärung zum Schutze des Ansehens der Sparkassen erforderlich". mehr...

BAYERISCHE SPARKASSENSTIFTUNG

Gelungener Auftakt beim 1. MINTmacher-Tag

Kinder lernen am besten, wenn man ihre Begeisterung weckt – das ist die Philosophie, die hinter dem Netzwerk MINTmacher steckt, das von der Bayerischen Sparkassenstiftung und ihren starken Netzwerkpartnern ins Leben gerufen wurde. Am 19. Februar 2014 hat mit rund 160 Teilnehmern der erste MINTmacher-Tag der Region IngolstadtLandPlus erfolgreich stattgefunden. Zielgruppe der Veranstaltung waren Lehrkräfte aller Schularten, pädagogische Fachkräfte, Ausbilder, am Thema MINT Interessierte. mehr...

BANKENREGULIERUNG

Gemeinsames Positionspapier von Sparkassenverband Bayern, Genossenschaftsverband Bayern und Bayerischem Bankenverband

Zum Thema Bankenregulierung haben der Sparkassenverband Bayern, der Genossenschaftsverband Bayern und der Bayerische Bankenverband ein gemeinsames Positionspapier veröffentlicht. Darin äußern sie sich zur europäischen Bankenabgabe, IFRS-Bilanzierung und Finanzierung des Mittelstandes.   mehr...